Ehrenfriedhof Eversberg

Auf dem Eversberger Ehrenfriedhof ruhen 915 Kriegstote des 2. Weltkrieges, die aus allen Teilen Deutschland stammten. Hauptsächlich liegen hier Soldaten begraben, die im März/April im Sauerland gefallen sind. Die Gräber der von Feldmarschall Model geführten Soldaten lagen im ganzen Sauerland verstreut. Diese lagen teilweise in Wiesen, Gärten oder sogar auch in Feldwegen. Doch auch auf kirchlichen oder kommunalen Friedhöfen befanden sich die Soldatengräber.

Es gestaltete sich schwierig, ein geeignetes Friedhofsgelände zu finden. Bodenverhältnisse auf dem Klausenberg in Meschede oder bei der Kapelle in Winkhausen ließen eine Umbettung nicht zu. Schließlich fand sich der jetzige Platz bei Eversberg. Der Ausbau dieser Anlage begann im Herbst 1958, die letzten Umbettungen erfolgten im Jahr 1961.

Die Gestaltung der Kapelle wurde von der Künstlerin Schmidt-Elk übernommen. Als Material diente Rüthener Sandstein. Die Einweihung des Kunstwerkes "Trauer und Tröstung" fand am 09. Juli 1961 statt.