Etappe 3: Ramsbeck - Velmede

Länge: ca. 12 km
Höhenmeter gesamt: ca. 410
Ausgangspunkt: Parkplatz Ortsmitte, Ramsbeck

Karte zu Etappe 3 öffnen >>

Einkehrmöglichkeiten: Ramsbeck, Berlar, Velmede 
(weitere Informationen im Bestwiger Gastronomieführer)

Busverbindung: Velmede - Ramsbeck >>
(Buslinien 471 und 350 bzw. 390)


Auf auf einer Bergbaurunde vorbei am Rauchabgaskamin, dem Venetianerstollen, der Bergbausiedlung "Eickhagen" und über Raviele sowie Ostfeld führt uns der Weg nach Berlar.

Berlar. Ehemaliger Grundbesitz der Familie v. Plettenberg zu Meschede. Das schmucke Fachwerkdorf verfügt über die Kapelle „St. Peter und Paul“ (erbaut ab 1882), über eine bundesweit bekannte Islandpferde-Reitschule mit Reiterhof und  über ein altes Backhaus beim Hof Stehling-Witthöfer, in dem mehrmals im Jahr Brot gebacken wird. Im Kurhaus „St. Altfrid“  kuren jährlich ca. 400 Mütter mit Ihren Kindern.

Die Wanderung führt vorbei an der Wünnehütte, dem Islandpferde-Reiterhof, der Kapelle "St. Peter und Paul" und dem Kurhaus St. Altfrid in Berlar. Über "die Borg", "das Kreuzland" und "die Meimert" geht es dann in das Weihnachtsbaumdorf Heringhausen mit der Kirche St. Nikolaus.

Heringhausen. Das Dorf ist sicherlich mehr als tausend Jahre alt, jedoch eine urkundliche Erwähnung findet sich erst ab 1314. Der Name stammt wahrscheinlich von dem ehemaligen Heerweg, welcher den Ort berührte. Bekannt wurde das Dorf durch seine Weihnachtsbäume, die jährlich zu Tausenden in alle Welt verschickt werden

Von Heringhausen geht es über "Knippe", Winkelmanns Kreuz und die Alte Deponie zum Ostenberg. Vorbei an der Ostenberghöhle, dem Kreuzweg Bestwig wandern wir mit Ruhrtalsicht zur Veledahöhle und der Knükelhütte.

Velmede. Die Pfarrei Velmede zählt zu den 12 Urpfarreien, die von Karl dem Großen um 800 errichtet wurden. Die Geschichtsschreibung geht davon aus, dass sie die Urkirche des oberen Ruhrtales war. Das Pfarrgebiet umfasste 9.000 ha. Das Patrozinium des hl. Andreas, dem im kölnischen Westfalen nur diese Pfarrkirche geweiht war, weist ebenfalls in eine frühe Zeit. Die erste urkundliche Erwähnung findet Velmede im Jahr 1072. Das heutige Gotteshaus ist 1848 erbaut worden.


Bestwiger Panoramaweg - Etappe 3


Wanderroute 1342822 - powered by Wandermap 
Drucken